Monika Lehner

... liebe Besucher,
auf unserem ca. 2.300 qm großen Grundstück in Barthelmesaurach, Gemeinde Kammerstein, das zum großen Teil hinter dem Haus liegt, ist in den vergangenen 20 Jahren mit vielen Natursteinen und Rankelementen ein Staudengarten großer Vielfalt entstanden.

Natursteinweg im Garten

Der Gemüsegarten hat sich teilweise wegen Platzmangel Beete im Naturgarten und auf der Wiese erobert – ich schaffe es einfach nicht, blühenden Mohn aus den Gemüsebeeten zu verbannen. Daher reicht irgendwann der Platz für das Gemüse nicht mehr...

Zucchini wäschst in den Haselnuss

Die Wiese ist durch viel Handarbeit entstanden – alles was zu viel ist (Distel, Brennnessel oder auch rote und weiße Taubnessel), muss ausgerissen werden, damit Klee und Gras die Oberhand gewinnen...

Die Wiese
Wein, Spalierobst, Beerensträucher, Pfirsich und Marone wurden von mir gepflanzt – immer den Blick nach vorne, wenn es ans Ernten der Früchte geht.
Es klappt schon sehr gut – nur die Marone braucht anscheinend noch ein paar Jahre, um größere Nüsse wachsen zu lassen, vor allem soll sie bald einen "Kollegen" bekommen, damit die Bestäbung klappt.

Die Marone

Die große Schneckenplage kam vor 15 Jahren – wir "bekämpften" sie mit den damals noch nicht so bekannten Laufenten.
Die Tiere sind zu einem nicht mehr weg zu denkenden "Inventar" in unserem Garten geworden, obwohl nur noch wenige Schnecken sich blicken lassen – die Pflanzen können wieder in Ruhe wachsen.

Ticki und Dagobert
Der Garten wird natürlich ohne "chemische Keule" bewirtschaftet!
Nur der eigene Kompost, Hornspäne in geringen Mengen, Gesteinsmehl und Algenkalk kommen als Dünger zum Einsatz.
Silpan (ein Mineralienmix) und "Neem" sind gute Bodenverbesserer, die auch bei allen Pflanzen zur Wachstumspflege eingesetzt werden.

Fingerhut und Mohn

Bei unserem Arbeiten und Planen steht ökologisches Handeln schon immer im Vordergrund... über das "wie und was" lesen Sie am Besten in unserem Jahresprogramm auf Seite 6.

Ich hoffe, Ihnen gefällt, was Sie zu sehen bekommen und was Sie durch das hier Geschriebene erfahren...
Nehmen Sie sich ruhig ein wenig mehr Zeit – ich denke es lohnt sich!

Vor ca. 20 Jahren "stolperte" ich über den Spruch
Träume nicht Dein Leben –
lebe Deinen Traum


Damals war mir noch nicht klar, wie ich dies umsetzen könnte. Seit nun 6 Jahren der Selbständigkeit mit meinem Mann Walter Hettich zusammen, komme ich dem näher. Wenn Hobby, Freizeit und Arbeit miteinander verschmelzen und es auch Spaß macht – dann ist es der richtige Weg.

Jetzt brauchen wir viele interessierte Besucher, die unser Angebot mit Natur, Kultur und Kunst toll finden...

Ihre Monika Lehner